Sibylle Feucht


Use Wikipedia with dynamical search help in all languages ...

Wikipedia - How to create a page

Sibylle Feucht (* 1968 in Kaufbeuren) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feucht studierte Biologie am Biozentrum Basel. Ihre Diplomarbeit schrieb sie an der UCLA. Danach begann sie ein Kunststudium an der F+F Schule für Kunst und Design in Zürich. Es folgte ein Executive Master in "Design | Art and Innovation" an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel.

Feucht zeigte Einzel- und Gruppenausstellungen im europäischen Ausland. Sie erhielt Atelierstipendien, u. a. Cité des Arts, Paris und Rotterdam (atelier mondial).

Feucht arbeitet seit 2010 in Bonn, dort gründete sie den non-profit, artist-run artspace Das Esszimmer – Raum für Kunst+[1], den sie auch als artistcurator leitet.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Dislokation, Ortspezifische Installation in Zügen der Schweizerischen Bahn (SBB)
  • 1998: en passant, Ortspezifische Installation, Kulturzentrum Scuol-Nairs (CH)
  • 2003: Hohe Berge, Enge Täler, Ortspezifische Installation, CargoBar, Basel
  • 2003: Remote Desire, Gallery Staub (danach Galerie Rotwand), Zürich
  • 2005: Überdreht, thealit, Bremen
  • 2006: …all my dreams, Forum Vebikus, Kammgarn, Schaffhausen
  • 2011: take shelter, nachtspeicher23, Hamburg
  • 2012: Neue Zürcher Zeitung (NZZ), Foto-Tableau, 24. – 28. September 2012
  • 2013: Kunst geht nach Brot, CentrumGalerie, Dresden – Publikation: cynal #02
  • 2015: SNAFU, Art at Tina Miyake, Düsseldorf
  • 2016: Interface Error, Strümpfe – the supper artclub, Mannheim

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999/2000: Shooting Stars. presented by Xposition. Swiss Institute, New York
  • 2001: FrontFlipping (mit Nicoletta West). Kaskadenkondensator Basel
    • Mobile Home (curated by Rolf Staub). Galerie Kabinett, Bern
  • 2001/02: Altäre und Ikonen** (mit Philippe Winninger). Galerie im Amtshimmel, Baden
  • 2002: Ikonen. Kunst und Kult. Coninx-Museum, Zürich
    • VIPER_02. Basel, Medienkunstfestival; my family_02, Videoinstallation im Foyer des Stadttheaters Basel
  • 2003: IN OUT, International Festival of The Digital Image, Prag
    • Trafo Gallery, Budapest, selected works from the IN OUT Festival
  • 2006: SPEED, Galerie Staubkohler, Zürich
  • 2006/07: Home Sweet Home (mit Simone Müller), Kunstraum Baden, Baden AG
  • 2007: Le Souvenir, Autonomes Cultur Centrum (ACC)Gallery Weimar, im Rahmen des Kunstfest Weimar
  • 2008: contemporary art ruhr, Messe für Zeitgenössische Kunst, Zollverein Essen, Förderkoje für KünstlerInnen
    • Prototypisieren - Eine Messe für Theorie und Kunst, thealit, Bremen, Publikation
  • 2009: ostrale 09, Dresden
    • Grosse Kunstausstellung, Villa Kolbe, Halle/Saale, Publikumspreis
  • 2010: artschool uk, Phase II, Whitechapel Gallery, London (UK)
    • Kultursommer Mels 2010 – Denkpause
    • artschool uk, Phase I, Cell Project Space, London
  • 2011: Basel – Rotterdam | Rotterdam Basel, 10 Years of Artists in Residence and Cultural Exchange, Buchpräsentation, Wallgallery, Rotterdam
  • 2013: Regionale 14, FABRIKculture, Hégenheim
  • 2014: catch of the year 2014 – 100 artists / 100 works, DIENSTGEBÄUDE Zürich
    • GASTSPIEL – Kunst_stücke ins Licht getaucht, dock-Basel
    • Auf den Punkt, Raum 2810, Bonn
    • Photobastei Zürich, 8. – 18. Mai 2014
  • 2015: Regionale 16, Artothèque de Strasbourg

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Dislokation – Eine Installation in Zügen. Künstlerbuch (10+1).
  • 1999: Passage. CH - Creatio Helvetica
  • 2006: Das Konzept der Lücke – Skizze einer Metaphysik der Wahrnehmung’, Diplomarbeit, HGK Basel
  • 2006: PORN 1 – ein Daumenkino, Künstlerbuch (2+1)
  • 2009: Sibylle Feucht: … – Die Lücke zwischen den Punkten oder: Woher kommt der Prototyp. In: Susanne Bauer, Ulrike Bergermann et al. (Hrsg.): Prototypisieren. Eine Messe für Theorie und Kunst, thealit, Bremen 2009, ISBN 978-3-930924-14-1
  • 2011: Handbuch zur Umgestaltung des Lueger-Denkmals, Beitrag Sibylle Feucht: sans souci, S. 224
  • 2011: Beitrag zu Basel – Rotterdam – 10 Years of Artists in Residence and Cultural Exchange. post editions, ISBN 978-946083044-0
  • 2012: Foto Tableau, Neue Zürcher Zeitung, 24. – 28. September 2012, Bilder aus der Serie Folds of Life, Tokyo, 2012
  • 2013: Beitrag zu Kunst geht nach Brot, cynal #02, ISBN 978-3-8442-6611-5.
  • 2014: Beitrag zu Schöne neue Welt. LASSO Magazin No. 6
  • 2015: Katalog zur Ausstellung Frauen in Krieg und Frieden, Frauenmuseum Bonn, ISBN 978-3-940482-85-3.
  • 2016: Publikation zur Ausstellung 5 × 3, 2016, Kunstraum Düsseldorf, Düsseldorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Esszimmer – Raum für Kunst+

DuckDuckGo

wikipedia mobileThis page is funded by cryptomining